Berufsunfähigkeit (BU-Versicherung)

Egal ob ein Unfall oder eine Krankheit – Rund 40% der Arbeitnehmer in Deutschland werden laut einer aktuellen Statistik bis zum Rentenbeginn berufsunfähig und können ihren Beruf nicht mehr oder nur noch eingeschränkt ausüben.

Der daraus folgende Verlust der Arbeitskraft kann sehr schnell zur finanziellen Herausforderung werden. Oft ist man als Betroffener besonders dann auf fremde Hilfe angewiesen.

Um das zu vermeiden, lohnt sich vor allem in jungen Jahren der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung. Was es genau mit dieser auf sich hat und was es zu beachten gibt, erfährst du von uns. Außerdem geben wir dir zu diesem Thema auch wieder wichtige Tipps und Ratschläge, die du unbedingt beachten solltest.

Jeder kann von einer Berufsunfähigkeit betroffen sein.

Schnell, bequem und kostenfrei vom Experten - Starte jetzt mit deinem persönlichen Vergleich!

Wusstest du schon?

Wie bereits oben erwähnt, werden im Durchschnitt von fünf Arbeitnehmern zwei in Deutschland bis zur Rente berufsunfähig. Die häufigsten Gründe dafür sind Nervenerkrankungen und psychische Erkrankungen. Weitere Ursachen sind Erkrankungen des Skelett- und Bewegungsapparats sowie Erkrankungen des Herz- und Kreislaufsystems.

Warum lohnt sich eine Versicherung gegen Berufsunfähigkeit?

Berufsunfähigkeit – So wirst du bei einer Berufsunfähigkeit vom Staat unterstützt!

Im Falle einer Berufsunfähigkeit erhältst du vom Staat eine monatliche Unterstützungsleistung bis zum Renteneintritt. Diese nennt sich „Erwerbsminderungsrente“. Maßgeblich für die Erwerbsminderungsrente ist immer die tägliche Arbeitsleistung, die du nach der Feststellung der Berufsunfähigkeit noch erbringen kannst. Die Erwerbsminderungsrente lässt sich folgendermaßen unterschieden:

  • Volle Erwerbsminderungsrente: Diese erhältst du, wenn du täglich nicht länger als 3 Stunden arbeiten kannst (vom Beruf unabhängig). Die Erwerbsminderungsrente beträgt dann etwa 32% von deinem Bruttoeinkommen.
  • Halbe Erwerbsminderungsrente: Diese bekommst du, wenn du täglich zwischen 3 – 6 Stunden (unabhängig vom Beruf) arbeiten kannst. Die Höhe für die halbe Erwerbsminderungsrente beträgt ca. 16% von deinem Bruttoeinkommen.
  • Keine Erwerbsminderungsrente, wenn die tägliche Arbeitsleistung unabhängig vom Beruf über 6 Stunden beträgt.

Das musst du außerdem bei der Erwerbsminderungsrente beachten!

Wichtig hierbei ist, dass du nach der Feststellung der Berufsunfähigkeit auch auf andere Berufe verwiesen werden kannst (Verweisbarkeit). Beispiel: Du warst lange Jahre als Lagerarbeiter tätig und kannst diese Arbeit im Lager nun nicht mehr länger als 3 Stunden ausführen. Dementsprechend müsste dir eine volle Erwerbsminderungsrente zustehen. Doch in diesem Fall kannst du auf einen anderen Beruf (z.B. im Büro) verwiesen werden. Wenn du dort nun 5 Stunden arbeiten kannst, steht dir nur noch die halbe Erwerbsminderungsrente zur Verfügung. Das solltest du auch immer berücksichtigen.

Außerdem musst du als Versicherter zum einen eine Wartezeit von 5 Jahren erfüllen und die „3/5-Regel erfüllen“ (in den letzten 5 Jahren mindestens 3 Jahre in die Rentenversicherung einbezahlt haben). Erst dann darfst du die Leistungen der Erwerbsminderungsrente in Anspruch nehmen.

Berufsunfähigkeit - So unterstützt dich deine Versicherung gegen Berufsunfähigkeit (BU-Versicherung)!

Wie du vielleicht festgestellt hast, sind die Leistungen der Erwerbsminderungsrente (oder kurz: EMR) eher niedrig und reichen meistens nicht zum leben aus. Genau deswegen ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung so wichtig. Diese hilft dir, den Verlust deines Arbeitseinkommens auszugleichen, wenn du durch einen Unfall oder eine Krankheit deinen Beruf nicht mehr dauerhaft ausüben kannst. Du kommst dadurch in keinen finanziellen Engpass.

Ab wann leistet meine BU-Versicherung?

Ob eine BU-Versicherung leistet oder nicht, hängt immer vom Grad der Berufsunfähigkeit ab. Anders als bei der EMR spielt hier die tägliche Arbeitsleistung keine Rolle. Die Leistung einer BU-Versicherung funktioniert immer nach dem „Alles-oder-nichts-Prinzip“. Es gibt entweder nur eine volle Leistung oder gar keine Leistung:

  • BU-Grad unter 50%: Keine Leistung der BU-Versicherung
  • BU-Grad genau oder größer 50%: Volle Leistung der BU-Versicherung

Die meisten Berufsunfähigkeitsversicherungen schließen mittlerweile die Verweisbarkeit aus. Das heißt, dass es anders als bei der Erwerbsminderungsrente nicht darauf ankommt, ob du einen anderen Beruf besser ausüben kannst. Wenn dein Berufsunfähigkeitgrad über 50% liegt, erhältst du die Leistung von deiner Versicherung und wirst nicht auf andere Berufe verwiesen.

Eine Wartezeit entfällt bei einer Berufsunfähigkeitsversicherung ebenfalls in fast allen Fällen. Somit kannst du die Leistung im Ernstfall sofort in Anspruch nehmen.

Für wen lohnt sich eine BU-Versicherung?

Grundsätzlich lohnt sich eine BU-Versicherung für alle Arbeitnehmer. Doch besonders lohnt sie sich in jungen Jahren: Je älter du wirst, umso höher fallen die monatlichen Beiträge für die Versicherung aus. Deswegen lohnt sich der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung bereits während der Ausbildung. Doch auch für Selbstständige und Freiberufler eignet sich der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung.

Tipps und Tricks für dich!

Ausschluss der Verweisbarkeit?

Überprüfe immer, ob deine Berufsunfähigkeitsversicherung die Verweisbarkeit auf andere Berufe ausschließt. Zwar ist das in fast jeder BU-Versicherung der Fall, sollte aber dennoch von dir überprüft werden, bevor du dich für deine Berufsunfähigkeitsversicherung entscheidest.

Alternativen bei „Risikoberufen“!

Wenn du einer Risiko-Berufsgruppe angehörst, kann eine Berufsunfähigkeitsversicherung für dich teilweise sehr teuer ausfallen. Oft macht es dann mehr Sinn, sich für eine andere Art der Absicherung zu entscheiden. Die meisten Versicherer bieten dafür auch spezielle Alternativprodukte mit einem vergleichbaren Schutz an.

Möglichst früh abschließen!

Schließe deine Berufsunfähigkeitsversicherung immer möglichst früh ab. So sicherst du dir zum einen geringe Beiträge und gehst schon zu Beginn deines Beruflebens „auf Nummer sicher“. Eine Berufsunfähigkeit kann dich jederzeit und unabhängig vom Alter treffen!